ZF Automated Coupling Assist ADAS

Beim automatischen Aufsatteln überwacht der Fahrer die Maschine

©ZF

ZF steuert in Richtung Zukunft

Mit dem Kauf von Wabco hat sich die Zahnradfabrik Friedrichshafen neue Betätigungsfelder gesucht. Statt um Zahnräder geht es jetzt um Trailer-Antriebe und Autonomie.

Für etwa sechs Milliarden Euro hat die Zahnradfabrik Friedrichshafen im Mai 2020 den US-amerikanischen Nutzfahrzeugtechnik-Lieferanten Wabco gekauft. Jetzt präsentieren die Bodensee-Anrainer erste aus der Übernahme hervorgegangene Ergebnisse, mit denen sie nach eigenen Angaben auf Trends und gesetzliche Vorgaben in der Welt der Nutzfahrzeuge reagieren: autonomes Fahren, Dieselsparen und elektrische Antriebe.

So hat ZF einen neuen Assistenten entwickelt, den "Advanced Reversing Assist". Er unterstützt den Fahrer beim Rückwärtsfahren mit dem Lastzug. Dazu verfügt das System über ein Steuergerät, einen Knickwinkelsensor, und eine am Anhänger montierte Rückfahrkamera, die den toten Winkel hinter dem Lkw beobachtet. Ein 3D-Bildverarbeitungs-Algorithmus ermöglicht es, die Umgebung ohne weitere Sensoren zu überwachen und bei Hindernissen oder Personen im Fahrweg rechtzeitig anzuhalten.

System

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special AUTONOMES FAHREN LKW & NFZ.

1000px 588px

Autonomes Fahren Lkw & Nfz, ZF Friedrichshafen