Werkstatt-Spezial: Immer mehr Aufwand

Als Fuhrunternehmer oder Logistikdienstleister eine eigene Werkstatt zu betreiben, wird immer aufwendiger.

Mit zunehmender Anzahl an Elektronikbauteilen bedarf es einer teuren Diagnosetechnik. Wie man trotzdem verhältnismäßig günstig reparieren kann, zeigt unser Beitrag zur Instandsetzung von Steuergeräten. Die Dienstleister benötigen eine Fehlerbeschreibung und ein Protokoll des OBD-Lesegeräts. Vieles lässt sich dann schneller reparieren und ist am Ende auch noch billiger als das neue Elektronikbauteil vom OEM.

Auch mit der Aufarbeitung vor allem größerer Komponenten wie Bremsen, Klimaanlagen oder Servolenkungen lässt sich Geld sparen. Um rund ein Drittel sind die nach Werksvorgaben und mit Garantie instandgesetzten Bauteile günstiger. Und oft geht es dabei um reine Mechanik, und es bedarf keines großen Elektronikwissens. Weniger Vergnügen bereitet die anstehende Stufe 3 der Abgasuntersuchung. Wer die AU auch künftig selbst machen will, muss aufrüsten - und die Geräte sind noch nicht mal…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special WERKSTATT UND SERVICE FÜR NUTZFAHRZEUGE & LKW.

1000px 588px

Werkstatt und Service für Nutzfahrzeuge & Lkw