Was da wohl wieder auf uns zukommt?

Verfassungsrichter müsste man sein. Dann kann man der Politik sagen, dass ihre Bemühungen zum Beispiel im Bereich Klimaschutz nicht genügen und dass sie nachbessern muss.

Eins zumindest haben Verfassungsrichter und Politiker gemeinsam: Auf die bloße Tatsache, dass man was machen muss, kommt keinerlei Ansage, wie es zu erledigen ist. Was wir also - wieder einmal - erleben werden, wird ein erbitterter Streit über den richtigen Weg sein.

Die dem Eindruck nach unversöhnliche Friday-for-Future-Bewegung würde wohl am liebsten jeglichen Verkehr verbieten. Brüssel will nur noch elektrisch fahren und ein scheidender deutscher Verkehrsminister - oder glaubt tatsächlich jemand an einen Andreas Scheuer im Amt nach dem September 2021? - greift nach jedem Strohhalm. Ganz egal ob Stärkung der DB Cargo, Offensive bei der Schifffahrt oder den synthetischen Kraftstoffen, treibt er jede Sau durchs Dorf. Dabei kann man das bunte Chaos sogar verstehen, weil keiner mit absoluter Sicherheit weiß, wohin der Weg geht - eine gewisse Analogie zu Corona. Da wusste weder Wissenschaft…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.

1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw, Gas-Antrieb (CNG, LNG, LPG) für Lkw und Transporter, Verkehrspolitik Deutschland, Verkehrspolitik Europa & Übersee, CO2 und Luftschadstoffe