Viel Lärm

"Die größte Disruption seit dem Smartphone" und "ein neues Zeitalter in der Logistik": Anlässlich der Bekanntgabe eines neuen Forschungsprojektes, das vom Bundesverkehrsministerium mit 25 Millionen Euro unterstützt wird, hagelte es Superlative.

"Wir erleben ein neues Zeitalter in der Logistik: Künstliche Intelligenz hilft, Warenströme neu zu organisieren, Verkehre effizienter zu machen und Emissionen zu reduzieren." Diese Worte stammen vom Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, geäußert anlässlich der Übergabe eines Förderbescheides in Höhe von 25 Millionen Euro für das Projekt "Silicon Economy Logistics Ecosystem (SELE). Das Projekt soll am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik (IML) in Dortmund als Alternativprogramm zum Silicon Valley entwickelt werden.

Dabei soll eine "Silicon-Economy-Infrastruktur" geschaffen werden. Zudem will man eine Plattform inklusive einer Anwender-Community aufbauen mit Hardware- und Software-Komponenten, die allen Unternehmen offensteht. Seitens des IML bezeichnete man das Projekt als "größte Disruption seit dem Smartphone". Den Initiatoren schwebt ein Gegenentwurf zu den Plattformen…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KI KÜNSTLICHE INTELLIGENZ.

1000px 588px

KI Künstliche Intelligenz, Fraunhofer IML Logistik, Behörde – Bundesverkehrsministerium