Variantenwunder

Seit Mitte des Jahres ist der Opel Vivaro auch als Elektro-Version bestellbar. Die VerkehrsRundschau hat dem Stromer aus Rüsselsheim bei einer Probefahrt auf den Zahn gefühlt.

Opel hat viel vor: Bis 2024 soll für jede Pkw-Modellreihe mindestens eine Elektrovariante, egal ob PHEV oder BEV, angeboten werden. Das ist ambitioniert, wenngleich man auch schon erste Batterievertreter präsentiert hat. Unter anderem auch den Vivaro-e, den ersten leichten Transporter mit Elektromotor aus dem Hause Opel. Wir konnten den Stromer Probe fahren und haben uns eine Meinung gebildet.

Für jeden etwas dabei

Wenn man sich mit dem Vivaro-e beschäftigt, bekommt man schnell den Eindruck, dass es Opel so ziemlich jedem Endkunden recht machen will. Der Transporter wird in drei Längen angeboten - in S (4,60 m), M (4,95 m) sowie L (5,30 M). Außerdem gibt es den Stromer mit zwei verschiedenen Batterien (50 kWh und 75 kWh) zu erwerben. Ab Werk werden ein CCS-Ladeanschluss und ein dreiphasiger AC-Onboard-Lader mit bis zu 11 kW Leistung verbaut. Und dann geht das fröhliche Konfigurieren los…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.

1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw, Opel Nutzfahrzeuge