Philipp Doll, Benedikt Roßmann, Next Generation

Philipp Doll und Benedikt Roßmann sind die "Next-Generation" in den Familienunternehmen Doll und Ansorge

©privat

Tue Gutes - und sprich darüber!

In Teil zwei unserer Serie "Next Generation" nehmen sich die jungen Logistiker Philipp Doll (LTG) und Benedikt Roßmann (Ansorge) des Themas Image der Branche und damit auch des Themas Fahrermangel an.

Image- und Fahrermangel hängen eng zusammen. Wie geht ihr als Next Generation mit dem Image der Branche und dem Fahrermangel um?

Philipp Doll: Beim Image hat unsere Branche sicher noch Potenzial. Es gibt aber gute Initiativen, die zeigen, was wirklich hinter den Kulissen in der Logistik passiert und welche Bereiche des Alltags von Logistik betroffen sind. Einige dieser Kampagnen sind auch in verschiedenen Social-Media-Kanälen aktiv. Das hilft, um eine breite Zielgruppe zu erreichen, die nicht selbst in der Logistik tätig ist. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Verbände, die unsere Interessen auf politischer Ebene vertreten.

Benedikt Roßmann: Ich denke, das Image der Branche darf man nicht immer nur schlechtreden. Es gibt viele moderne und innovative Unternehmen in der Logistik, die unsere Branche positiv prägen. Jeder von uns kann jeden Tag aufs Neue am Image der Branche arbeiten - zum…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special MEDIEN UND ÖFFENTLICHKEITSARBEIT.

1000px 588px

Medien und Öffentlichkeitsarbeit, Lkw-Fahrer & Berufskraftfahrer, LTG Landauer Transportgesellschaft Doll