Je mehr Daten man einer KI zuführt, desto besser lernt sie und kann dem Menschen monotone Arbeit abnehmen

©nadla/istock.com

Training on the Job

Künstliche Intelligenz (KI) wird perspektivisch auch den Alltag in Speditionen verändern. Schließlich ist sie dafür prädestiniert, repetitive Tätigkeiten zu automatisieren - wie etwa bei der Auftragserfassung.

Die Erfassung von Transportaufträgen und das Eingeben ins Transport-Management-System (TMS) ist ein mühseliges Geschäft. Kunden nutzen nun einmal verschiedene Formate und Vorlagen - einmal steht beispielsweise die Lieferscheinnummer oben links, ein anderes Mal oben rechts, und oft stehen wichtige Daten getrennt in verschiedenen Dokumenten oder gelegentlich im Auftragsanhang als PDF oder Excel-Datei oder in der Begleit-E-Mail. Wie wäre es, wenn eine Software eine Künstliche Intelligenz (KI) besäße, auch aus unstrukturierten Daten relevante Informationen herauszulesen und zu klassifizieren? Keinesfalls Zukunftsmusik, denn KI ist für die Verrichtung mancher logistischer Aufgabe geradezu prädestiniert. Nicht nur für die automatisierte Tourenplanung lassen sich Algorithmen trainieren, auch die Auftragserfassung ist ein willkommenes Spielfeld für KI.

Nur noch eine Minute pro Auftrag

Bei der…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Speditions-Software & TMS, Unternehmensführung, KI Künstliche Intelligenz