Schienenpakt steht

Gut zwei Jahre lang hat das Zukunftsbündnis Schiene ein Konzept erarbeitet, das die Bahn leistungsstärker, zuverlässiger und klimaschonender machen soll. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und Vertreter der Bahnwirtschaft haben es jetzt unterzeichnet.

Politik und Wirtschaft wollen, dass künftig deutlich mehr Güter mit der Bahn transportiert werden, und die Zahl der Fahrgäste im Personenverkehr bis 2030 verdoppeln. Dafür haben Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, sowie Vertreter der Bahnwirtschaft vergangene Woche in Berlin gemeinsam einen "Schienenpakt" zur Stärkung des Bahnsektors unterzeichnet. Konkretes Ziel ist es, dass der Marktanteil der Schiene im deutschen Güterverkehrsmarkt innerhalb derselben Zeitspanne von derzeit 19 auf mindestens 25 Prozent steigt. Vereinbart wurde in Berlin die zügige Umsetzung der Maßnahmen aus dem "Masterplan Schienenverkehr". Ein Bündnis mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden hatte rund zwei Jahre darüber diskutiert. Geplant sind etwa der flächendeckende Einsatz von digitalen Stellwerken und des elektronischen…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.