Pünktliche KV-Züge

Hellmann hat als erste Spedition das neue Mega-Hub in Lehrte genutzt. Kein Zufall, denn der Logistikdienstleister will sein Engagement im Kombinierten Verkehr (KV) ausbauen.

Am Montag vergangener Woche war es so weit: Das mit großen Hoffnungen verbundene Mega-Hub Lehrte nahm nach jahrzehntelangen Planungen seinen Betrieb auf. Ein Zug beladen mit Einheiten der Spedition Hellmann stoppte in Lehrte. Dort wurden Wechselbrücken umgeladen und aufgenommen, dann ging es weiter nach Regensburg.

Megahub als Brücke zu anderen Routen

"Wir fahren fünfmal die Woche die Route Osnabrück-Hannover-Regensburg-Landshut und zurück", sagt Dirk Baerbock, Head of Multimodal Solutions bei Hellmann. Hinzu kommt die Verbindung Hamburg-Nürnberg, ebenfalls fünfmal die Woche, alles im Nachtsprung. "Wir erhoffen uns, dass wir mit der Schnellumschlaganlage Sendungen auf diesen beiden Relationen miteinander austauschen können", sagt Baerbock. Wenn das Mega-Hub voll funktionsfähig ist, kann er sich auch vorstellen, neue Verbindungen für die Hellmann-Kunden anzubieten, entweder mit anderen…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Railcargo & KV, Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung, Trends & Innovationen in Intralogistik und Lager, Hellmann Logistics, Deutsche Bahn