Per Knopfdruck zu den Stammdaten

Wer die Stammdaten seines Lagerbestands penibel erfasst und pflegt, holt mehr aus seiner Lagerkapazität heraus und spart Verpackungsressourcen. Automatisierte Systeme zur Volumen- und Gewichtserfassung helfen bei dieser sehr zeitaufwendigen Disziplin.

Ohne aussagekräftige Stammdaten ist eine kosteneffiziente Lagerlogistik kaum möglich: Artikelinformationen wie Maße und Gewicht sind nicht nur für die Auswahl des optimalen Lagerplatzes relevant, sondern sorgen auch für den wirtschaftlichen Einsatz von Verpackungsressourcen und Lademitteln. Die Erfassung und kontinuierliche Pflege von Stammdaten ist aber auch eines: enorm zeitaufwendig. Länge, Breite, Höhe, Gewicht, Gebindegröße und im Idealfall auch noch ein Foto - wer diese Informationen für all seine Artikel in seinem Bestand erfassen will, kommt nicht daran vorbei, viel Zeit und Personal zu investieren. Doch der Aufwand lohnt sich: "Nur wenn die Stammdaten bekannt sind, können IT-Systeme sinnvoll verwendet werden. Der Großteil der Funktionen und Möglichkeiten eines Lagerverwaltungssystems bleibt ungenutzt, solange die grundlegenden Informationen fehlen", sagt etwa Marcel Wilhelms…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LAGER-IT & WAREHOUSE MANAGEMENT SYSTEMS.

1000px 588px

Lager-IT & Warehouse Management Systems, Markt für Lagertechnik & Intralogistik, Trends & Innovationen in Intralogistik und Lager, KI Künstliche Intelligenz