"Ohne Bereitstellung von Daten geht es nicht"

Peter Poschmann, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Technologie und Management, Fachgebiet Logistik, Technische Universität Berlin

Wie steht es um die Transparenz über Ankunftszeiten im intermodalen Verkehr?

Für die Straße und ansatzweise auch im Hochseebereich gibt es bereits Tools, die KI-basiert ETA-Prognosen abbilden können. Bei anderen Modalitäten sieht es anders aus, erst recht bei verkehrsträgerübergreifenden Prognosen. Im Schienengüterverkehr sind Informationen über Ankunftszeiten bislang deutlich weniger valide und in der Binnenschifffahrt existieren häufig gar keine verlässlichen Informationen, wann ein Schiff im Hinterland ankommt.

Welche KI-Methoden nutzen Sie im SMECS-Projekt?

Um ETA-Prognosen zu erstellen, braucht man nicht nur eine valide Datenhistorie hinsichtlich Fahrzeugposition und möglicher Einflussgrößen wie Verkehrslage, Wetter und Störungsinformationen, sondern auch Kenntnis über die Auswirkungen dieser Faktoren. Wir haben dazu zahlreiche Interviews geführt und zunächst eine Prozess- und…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TOURENPLANUNG & DISPOSITION.

1000px 588px

Tourenplanung & Disposition, KI Künstliche Intelligenz