Anspruchsvoll, aber durchaus für Dienstleister lukrativ: Aufgaben in der Chemielogistik

©Industrieblick/Fotolia; Grafik: Miebach Consulting

Neugeschäft winkt

Zunehmender Wettbewerbsdruck sowie steigende Safety- und Security-Regularien stellen die Logistik der Chemieunternehmen vor Herausforderungen. Welche Outsourcing-Potenziale dadurch Dienstleistern winken, zeigt eine Studie von Miebach Consulting.

"Der Logistik-Outsourcing-Grad ist in der chemischen Industrie noch immer deutlich geringer als in anderen produzierenden Bereichen." Zu diesem Schluss gelangt die neue Studie "Chemielogistik 2021", die die Unternehmensberatung Miebach Consulting in Kooperation mit der Branchenzeitung CHEManager umgesetzt hat und die der Verkehrs-Rundschau vorliegt.

"Der Bereich ,externe Transporte' weist der aktuellen Studie zufolge zwar mit 75 bis 80 Prozent einen relativ hohen Outsourcing-Anteil auf; für viele andere Servicebereiche nimmt dieser aber deutlich ab", sagt Klaus-Peter Jung, Marktsegmentleiter bei Miebach Consulting, der auch die Vorgängerstudien 2016 und 2019 erstellt hat. Zudem zeigt sich über diesen Zeitraum hinweg, dass in der Chemieindustrie generell der Outsourcing-Grad nicht deutlich gestiegen ist.

4PL-Konzept wird kritisch gesehen

Gleichwohl habe sich die Bewertung der…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special CHEMIELOGISTIK.

1000px 588px

Chemielogistik, Unternehmensführung, Logistik & Supply Chain Management