Die Klimaschutzpläne der Regierung werden für das deutsche Transportgewerbe teuer

©Fokussiert/stock.adobe.com

Neuer CO2-Preis

Zum 1. Januar 2021 fallen durch den neuen CO2-Preis rund acht Cent Mehrkosten pro Liter Diesel an. In Transportbetrieben und Kraftwagenspeditionen führt dies zu deutlichen Mehrbelastungen. Was die Unternehmen tun wollen, und was Verlader sagen.

"Unternehmen der Speditions-, Transport- und Logistikbranche müssen zu Jahresbeginn 2021 mit rund acht Cent Mehrkosten (netto 7,7, Cent) pro Liter Diesel rechnen", sagt Johannes Küstner, Leiter Nationaler Straßengüterverkehr und Umwelt beim DSLV Bundesverband Spedition und Logistik in Berlin.

Hintergrund sei der zum 1. Januar 2021 startende Emissionshandel in Deutschland, durch den unter anderem Mineralölkonzerne verpflichtet sind, Zertifikate für das Inverkehrbringen von CO2 zu erwerben, erklärt Küster. Demnach wird der Preis pro emittierter Tonne Kohlendioxid im Jahr 2021 zunächst bei 25 Euro liegen, um dann in den nächsten Jahren bis 2025 sukzessive auf 55 Euro anzusteigen.

Mehrbelastung trifft die Firmen

"Klimaschutz ist wichtig. In gewisser Weise ist es aber unglücklich, dass die politische Entscheidung für die neue CO2-Abgabe vor der Corona-Zeit gefallen ist", sagt Markus…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special UNTERNEHMENSFÜHRUNG.

1000px 588px

Unternehmensführung, CO2 und Luftschadstoffe