Professor Thomas Wimmer, Vorsitzender der Bundesvereinigung Logistik (BVL)

©BVL

Nachgefragt: "Wir lernen Fernsehen"

Unter dem Motto "Chancen nutzen - Adapt to lead" findet vom 20. bis 22. Oktober 2021 in Berlin wieder der Deutsche Logistik-Kongress der Bundesvereinigung Logistik (BVL) statt. In diesem Jahr mit einem hybriden Format. Der BVL-Vorstandsvorsitzende Thomas Wimmer über die damit verbundenen Herausforderungen und über sein ganz persönliches Highlight.

Der Deutsche Logistik-Kongress vom 20. bis 22. Oktober soll in diesem Jahr als hybrides Event stattfinden. Was erwartet uns?

Hybrid heißt, dass wir zwei Veranstaltungsformate miteinander verbinden. Zum einen die reale Präsenz vor Ort in Berlin, zum andern die digitalen Elemente. Das ist die gute Nachricht. Die Herausforderung ist, dass beide Formate an uns als Veranstalter völlig unterschiedliche Ansprüche stellen. Die Dramaturgie und der Ablauf einer Präsenzveranstaltung sind komplett anders als die eines digitalen Events. Salopp formuliert: Wir lernen Fernsehen. Mittlerweile sind wir da als BVL geübt. Wir haben ja nun schon etliche digitale und hybride Veranstaltungen durchgeführt.

2020 haben Sie den kompletten Logistik-Kongress digital durchgeführt. Was haben Sie aus dem Vorjahr gelernt?

Ganz klar: Wir wollen mehr Zuschauer (lacht)! Wir hatten ja keinen vor Ort außer unsere Techniker…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special WIMMER, THOMAS.

1000px 588px

Wimmer, Thomas, Deutscher Logistik-Kongress, Verband – BVL