Roberto Spranzi, Deutsche Transport-Genossenschaft Binnenschifffahrt eG

©DTG

Nachgefragt: "Weg von der Straße"

DTG-Vorstand Roberto Spranzi über den Schlussbericht „Verlagerung von GTS von der Straße auf den Wasserweg und Schiene“.

Welche Maßnahmen aus dem Schlussbericht bringen die größten Veränderungen?

Es sollen finanzielle Anreize für am Großraum- und Schwerlasttransport (GST) Beteiligte geschaffen werden. Die Attraktivität einer Verlagerung soll gesteigert und das Umgehen von Schiene und Wasserstraße in den Genehmigungsverfahren durch Optimierung verhindert werden.

Wie werden die umgangen?

Laut den gesetzlichen Regelungen müssen sich die Erlaubnis- und Genehmigungsbehörden (EGBn), wenn bestimmte Entfernungen, Maße und Gewichte überschritten werden, vom Antragsteller die Unmöglichkeit der alternativen Verkehrswege beziehungsweise unzumutbare Mehrkosten belegen lassen. Zu viele EGBn fordern diese Nachweise nicht ein, sondern lassen sich mit zum Teil unzureichenden Begründungen abspeisen.

Was wird jetzt anders?

Zum einen hoffe ich, dass die Behörden künftig genauer hinsehen. Zum anderen haben wir die Einrichtung…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHWERTRANSPORTE & KRANDIENSTE.

1000px 588px

Schwertransporte & Krandienste, Railcargo & KV, CO2 und Luftschadstoffe, Behörde – Bundesverkehrsministerium