Individuelle Lösungen gefragt

Geht es um die Kfz-Versicherung, kommen je nach Flottengröße stattliche Summen zusammen, die in der Krise durchaus zur Belastung werden können. Welchen Spielraum Fuhrparkbetreiber jetzt haben und wie sich die Prämien entwickeln könnten.

Als im März der coronabedingte Lockdown einsetzte, hatten viele Speditionen und Transportunternehmen ein Problem: Lkw stehen auf dem Hof, Fixkosten aber laufen weiter, darunter auch die Kfz-Versicherung. Wie in anderen Branchen auch - man denke an das Beispiel Mietstundungen im Gastgewerbe - haben sich die Versicherungen kulant gegenüber ihren gewerblichen Kunden gezeigt: So wurde eine beitragsfreie Ruheversicherung ohne amtliche Stilllegung bei der Zulassungsstelle ermöglicht. "Das war im Bereich gewerbliche Fahrzeuge ein Novum", erklärt Sina Schlosser, Prokuristin beim Versicherungsmakler Speditions-Assekuranz aus dem niedersächsischen Hollenstedt. "Im Grunde haben alle unsere Partnerversicherungen mitgezogen und ihren Flottenkunden für einige Zeit einen Deckungsschutz ohne Beitrag ermöglicht", so Schlosser.

Konditionen kurzfristig anpassen

Nun ist diese Soforthilfe bei den letzten…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KFZ-VERSICHERUNGEN FÜR LKW UND ANHÄNGER.

1000px 588px

Kfz-Versicherungen für Lkw und Anhänger, Corona Epidemien & Seuchen – Transport und Logistik