VRP Artikel Recht KV Foerderung 37_2020

Kompliziert und zu langwierig: Experten kritisieren die zweistufigen Antragsprozesse auf die KV-Förderung

©Wolfgang Filser/SZ Photo/picture-alliance

Hilfe vom Staat

Wer sich für Kombinierte Verkehre (KV) interessiert, kann indirekt von der KV-Förderung des Bundes profitieren, die es seit über 20 Jahren gibt. Derzeit läuft die Evaluierung für die sechste Novelle.

Per Januar 2022 wird sie zum sechsten Mal novelliert: Die "Richtlinie zur Förderung von Umschlaganlagen des Kombinierten Verkehrs nicht bundeseigener Unternehmen", kurz KV-Förderrichtlinie. Dabei handelt es sich um eine Infrastrukturförderung zum Neu- und Ausbau von Umschlaganlagen. Darüber hinaus gibt es noch weitere Erleichterungen für KV-Transporteure (siehe Kasten).

In Vorbereitung der Novelle lässt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) noch bis Jahresende die KV-Förderung evaluieren. Dazu laufen Gespräche mit Transportunternehmen und Terminalbetreibern, teilt das Ministerium auf VerkehrsRundschau-Anfrage mit. Anfang 2021 will das BMVI demnach die Ergebnisse des Gutachtens mit Verbänden und KV-Unternehmen erörtern. "Das Referat G14 des BMVI hat schon in Aussicht gestellt, was künftig zusätzlich gefördert werden könnte", berichtet Clemens Bochynek…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Förderprogramme Transport und Logistik