"Hier gibt es viel zu tun"

Erstmals steht mit Sigrid Nikutta eine Frau an der Spitze von DB Cargo. Wie die neue Chefin DB Cargo aus den roten Zahlen führen will und wie sie mit Kombiverkehr zusammenarbeiten will.

Hätte es schlechtere Umstände geben können für Ihren Start bei DB Cargo als die jetzigen?

Als ich zum Jahresanfang zu DB Cargo gekommen bin, war mir klar: Hier gibt es viel zu tun. Seit Herbst 2019 stagnierte die Konjunktur in Deutschland. Und die Frage war: Ist es nur eine leichte Delle oder ist das der Beginn einer rezessiven Phase? Alleine das wäre schon eine Herausforderung gewesen. Jetzt kommt noch die Corona-Pandemie hinzu. Damit konnte keiner rechnen.

Was sind die Folgen der Corona-Pandemie für DB Cargo?

Im März haben wir erstmals sehr deutlich einen Corona-Effekt gesehen, wobei die Auswirkungen sehr unterschiedlich waren. Im Ganzzugverkehr hatten wir starke Einbußen bei den Zügen von und zu den Automobilwerken und zu den Stahlfabriken, weil dort gar nicht mehr oder deutlich weniger produziert wurde.

Und im Einzelwagenverkehr und im Kombinierten Verkehr (KV)?

Dort sieht es anders…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.