Kooperation Elvis Kolos, Nikolja Grabowski, Ernst Mäußler, Jochen Eschborn

(v. l. n. r.) : Geschäftsleitungsmitglied Nikolja Grabowski (Elvis), Ernst Mäußler (Kolos-Geschäftsführer) und Jochen Eschborn (Elvis-Vorstand)

©Elvis AG

Gemeinsam stark

Die beiden Transport- und Logistikkooperationen Elvis und Kolos beschließen den Zusammenschluss und wollen die Aktivitäten nun zu einem gemeinsamen starken Netz zusammenlegen.

Nun ist es offiziell: Die Kooperation Logistik und Spedition (Kolos) mit Sitz in Dieburg schließt sich dem Europäischen Ladungs-Verbund internationaler Spediteure AG (Elvis) an. Elvis wächst damit, sofern die bisherigen 20 Kolos-Partner dem Übergang zustimmen, auf insgesamt 220 Mitgliedsunternehmen an über 300 Standorten in Deutschland und wird zudem in über 30 Ländern Europas vertreten sein.

Transportmarkt erfordert gewisse Größe

"Um eine Kooperation erfolgreich führen zu können, braucht es eine gewisse kritische Größe - sei es, um gemeinsam Kostenvorteile im Einkauf zu erzielen oder um zum Beispiel gemeinsam Vertriebsaktivitäten zu schultern", sagt Kolos-Geschäftsführer Ernst Mäußler. "Wenn man eine bestimmte Größe nicht erreichen kann, wird es problematisch."

Deshalb habe er im November 2020 mit Elvis-Vorstand Jochen Eschborn den Schulterschluss gesucht und schnell eine Lösung…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special KOOPERATION.

1000px 588px

Kooperation, Elvis – Speditionskooperation