Ein Jahr "stromern"

Zwölf Monate lang versah der Nissan ENV 200 seinen Dienst in der VR-Redaktion. Der Elektro-Transporter erwies sich als praktischer und flexibler einsetzbar als im Vorfeld gedacht.

Am Ende des Testjahrs lagen wir bei knapp 13.000 Kilometern - nicht üppig. Lag das etwa daran, dass sich das Jahrestestfahrzeug, der Nissan ENV 200 Evalia, keiner Beliebtheit in der Redaktion erfreut hat? Im Gegenteil, teilweise standen die Kollegen buchstäblich Schlange ...

Dass eine solche entstand, lag am unserer Meinung nach größten Manko des vollelektrischen Nissan-Vans: Sein AC-Bordlader nimmt bestenfalls sechs Kilowatt auf. So bringt es wenig, in eine leistungsfähige 11-kW-Wallbox zu investieren, wie wir das taten - der Nissan kann diese geballte Power gar nicht verarbeiten. Die Folge: lange Ladezeiten. Hatte der Vornutzer den Stromvorrat der 40-kWh-Akkus, die Nissan seit 2018 einbaut, entsprechend ausgeschöpft, dauerte es mitunter einen ganzen Arbeitstag, bis "K-N 7081E" wieder zu hundert Prozent einsatzbereit war.

Das erfordert eine ausgeklügelte Disposition, schließlich hat…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special HYBRID- UND ELEKTRO-LKW.

1000px 588px

Hybrid- und Elektro-Lkw, Pick-up & Transporter bis 3,5 t, Renault-Nissan Nfz