VR 05/21 Lang-Lkw

Lang-Lkw wie der „SwapTrain“ bieten 50 Prozent mehr Ladekapazität bei 20 Prozent höheren Verbräuchen

©Gerhard Grünig/VerkehrsRundschau

Die vertane Chance

Der Lang-Lkw ist ein Paradebeispiel, wie man mit ideologischer Agitation, aber auch Querelen innerhalb der Logistikbranche, ein vielversprechendes Konzept am Durchbruch hindern kann.

Eigentlich könnte alles so einfach sein. Ausgehend von der maximal erlaubten Gesamtlänge von 25,25 Meter, ersetzen zwei Lang-Lkw drei Standard-Kombinationen. Ein Lang-Lkw transportiert 50 Prozent mehr Volumen, braucht aber "nur" 20 Prozent mehr. Unterm Strich also eine 15- bis 25-prozentige Verbrauchs- und damit CO2-Reduktion. Ein enormes Einsparpotenzial. Nur, ganz so einfach ist es dann doch nicht ...

Zumindest muss man nicht mehr über die Technik sprechen. Inzwischen hat sich selbst der Lang-Lkw für den Transport von drei Wechselbrücken, wie ihn Fliegl in Zusammenarbeit mit der VerkehrsRundschau und BPW auf der letzten Messe Transport Logistic 2019 vorgestellt hat, durchgesetzt. Dass er sich - trotz explosionsartiger Zunahme an Pakettransporten - nicht exponentiell verbreitet, liegt nur teilweise daran, dass viele Hubs noch nicht auf seinen Einsatz vorbereitet sind (siehe Interview…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-LANDVERKEHR & STÜCKGUT.

1000px 588px

Lkw-Landverkehr & Stückgut, Mittlere & schwere Lkw ab 7,5 t