Karin Rådström, Daimler Trucks

Karin Rådström übernahm das Ruder im Frühjahr von ihrem Vorgänger Stefan Buchner

©Daimler

Der Fokus liegt auf Elektrifizierung

Seit Februar verantwortet Karin Rådström bei Daimler die Marke Mercedes-Benz Lkw und die Regionen Europa und Lateinamerika. Im Interview spricht die Schwedin über den aktuellen Geschäftsverlauf und die Antriebsform der Zukunft.

Frau Rådström, seit Februar dieses Jahres sind Sie Mitglied des Vorstands der Daimler Truck AG. Im Vorfeld waren Sie für einen schwedischen Hersteller unter anderem für den Bus-Bereich verantwortlich. Ist der Gütertransport für Sie Neuland?

Rådström: Ich habe insgesamt 16 Jahre für Scania gearbeitet und dort die meiste Zeit mit Lkw verbracht. Von daher kenne ich das Geschäft gut. Ein Unterschied zwischen Bus und Lkw sind - abgesehen natürlich vom Produkt - auch die Kunden. Hinzu kommt, dass die Lkw-Sparte auch vom Bus-Bereich lernen kann, auch wenn es sich nur um eine vergleichsweise kleine Sparte handelt: Die Themen Nachhaltigkeit und Elektrifizierung stehen beim Bus einfach schon deutlich länger im Fokus.

Trotz der aktuellen Corona-Problematik vermelden viele Lkw-Hersteller überraschend gute Verkaufszahlen. Wie meistert Daimler die Corona-Krise?

Rådström: Wir haben in den letzten…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special LKW-FAHRERHAUS & INNENAUSSTATTUNG.

1000px 588px

Lkw-Fahrerhaus & Innenausstattung, Hybrid- und Elektro-Lkw, Daimler Trucks & Services