Mit der Hansebloc-Lösung sollen Mittelständler neue Geschäfts- und Datenmodelle entwickeln

Datenblöcke für die Lieferkette

Durch die Blockchain-Technik könnten Informationen fälschungssicher und einheitlich ausgetauscht werden. Welche Chancen und Herausforderungen Blockchain für kleine und mittelständische Transport- und Logistikunternehmen birgt, haben acht Unternehmer unter der Ägide der Logistikinitiative Hamburg untersucht. Hier die Ergebnisse.

Obwohl die Blockchain-Technologie laut Gartner, einem US-amerikanischen Marktforschungsinstitut, schon längst im "Tal der Enttäuschungen" angekommen ist, bewegt das Thema die Logistik nach wie vor. Während große Firmen schnell erste Prototypen in Angriff nahmen, wartete der Mittelstand noch ab. Können kleine und mittelständische Unternehmen mit Blockchain wirklich etwas anfangen? Lassen sich die vielfach beschriebenen Vorteile für die Logistikwirtschaft auch tatsächlich heben?

Diese Fragen stellten sich 2018 acht kleinere und mittlere Unternehmen und zwei Institutionen aus dem Netzwerk unter Führung der Logistik-Initiative Hamburg (LIHH), die bis Ende 2020 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des KMU-NetC-Programms als Hansebloc-Konsortium mit 1,8 Millionen Euro gefördert wurden (siehe Seite 38). Das Kürzel "Hansebloc" steht für Hanseatische Blockchain-Innovationen…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TRENDS & INNOVATIONEN.

1000px 588px

Trends & Innovationen, Emons Spedition und Logistik, Stute Logistics