Elektroauto, Strom

Elektroautos erleben derzeit einen wahrhaften Boom. Der Transport der dafür benötigten
Lithium-Ionen-Batterien muss aber gut geplant ein

©Fox_Dsign/stock.adobe.com

Brandgefährlich

Die Nachfrage nach E-Fahrzeugen steigt rasant an. Immer mehr Lithium-Ionen-Batterien müssen deshalb zu den Werken der Automobilbauer verbracht werden - eine logistische Höchstleistung und sehr riskant. Ein erster Einblick hinter die Kulissen.

Großeinsatz der Feuerwehr bei Technologieentwickler Bertrandt AG in Ehningen: In dem baden-württembergischen Firmensitz des Unternehmens, das für die Automobil- und Flugzeugindustrie tätig ist, löste die Brandmeldeanlage aus. Die Ursache: eine größere Lithium-Ionen-Batterie hatte Feuer gefangen.

Explosiv, aggressiv und Gefahrgutklasse 9

Dies vermeldete im Juni 2020 Nonstop-News, eine Nachrichtenagentur fürs Fernsehen. Der eigentliche Brand sei schnell gelöscht gewesen, hieß es seinerzeit. Allerdings habe die bei dem Zersetzungsprozess solcher Akkus entstehende Flusssäure massive Probleme bereitet, weil diese extrem gefährlich und aggressiv sei. Erst mit Unterstützung der Werksfeuerwehr von Daimler habe man die Lithium-Ionen-Batterie löschen können.

"Lithium-Ionen-Batterien sind brandgefährlich", bestätigt Jürgen Erdt. Er leitet bei LGI Logistics Group International, einem der größten…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special AUTOMOBILLOGISTIK & FAHRZEUGTRANSPORTE.

1000px 588px

Automobillogistik & Fahrzeugtransporte, Kontraktlogistik, Verkehrssicherheit, LGI Logistics Group, Kühne + Nagel