Bildung nach Plan

Das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz regelt die Aus- und Weiterbildung der Fahrer. Doch Dr. Anne Wagenpfeil von TÜV SÜD macht deutlich, dass man sich als Unternehmen in der Logistikbranche darüber hinaus noch deutlich mehr Gedanken über das Bildungsangebot seiner Mitarbeiter machen sollte.

Mangelnde Weiterbildungsmöglichkeiten zählen zu den fünf häufigsten Gründen, weswegen Fach- und Führungskräfte kündigen. Das hat die Online-Jobplattform Stepstone durch eine Umfrage im vergangenen Jahr ermittelt. 25,2 Prozent der Befragten schrieben demnach ihre Kündigung, weil sie sich bei ihrem Arbeitgeber nicht kontinuierlich fortbilden konnten und weil sie keine neuen Fähigkeiten erlernten.

Für ein Unternehmen ist es daher elementar, die Aus- und Weiterbildung seiner Mitarbeiter im Blick zu behalten. Das gilt auch für die Transport- und Logistikbranche, auch wenn das Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz als rechtliche Anforderung bereits für dieses Thema sensibilisiert hat.

Aber welche Schulungen kann und will man darüber hinaus anbieten - auch für die weiteren Mitarbeiter neben Berufskraftfahrern wie kaufmännischen Assistenten oder Disponenten? Und vor allem: Wie (un-)zufrieden…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special TÜV SÜD.

1000px 588px

TÜV Süd