VRPArtikel 44 DBCargo

Die Bahn will Güter vermehrt vor Ort abholen – auch dann, wenn kein Gleisanschluss vorhanden ist

©Jochen Schmidt/Deutsche Bahn AG

Bahn als Herzstück

Die neue Chefin von DB Cargo, Sigrid Nikutta, will mit einer neuen Strategie den Abwärtstrend bei der Bahntochter stoppen. Doch so neu ist die Strategie nicht - und vor allem auch nicht unumstritten.

DB Cargo hat in der letzten Zeit Boden gutgemacht. Weniger beim Transportvolumen (siehe Grafik Seite 19), dafür bei der medialen Präsenz. Kaum eine große Tageszeitung, kaum ein Wirtschaftsmagazin, in dem Sigrid Nikutta nicht ihre Botschaften an den Mann/die Frau gebracht hat. Auch die Fachmedien hat die neue Chefin von DB Cargo nicht außen vor gelassen (siehe VR 19/2020 Seite 14).

Doch Güterverkehr ist ein schwieriges Geschäft. Werbebotschaften alleine reichen nicht aus. Nikutta versucht aber offenbar, ein Aufbruchsignal zu vermitteln - nach draußen, in die Wirtschaft, und nach innen, in die Belegschaft: Die verstaubte, unflexible Staatsbahn, das war einmal.

Anbieter kompletter Logistikketten

"Wir werden DER europäische Bahnlogistiker", ist so ein Satz von Nikutta, mit dem sie die Weichen in ihrem Unternehmen neu stellen möchte. "Logistiker gibt es viele", sagt das Vorstandsmitglied der…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special RAILCARGO & KV.

1000px 588px

Railcargo & KV, Sigrid Nikutta, Deutsche Bahn