Andreas Scheuer, VR-Interview

Andreas Scheuer kämpft in Brüssel für das deutsche Logistikgewerbe und gegen
eine Doppelbesteuerung

©VerkehrsRundschau/Marc-Steffen Unger

Andreas Scheuer: Offen für neue Technologien

Andreas Scheuer geht davon aus, dass er im Falle eines Wahlsieges der CDU/CSU Verkehrsminister bleibt. Die VR hat ihn zu Themen wie CO2-freie Logistik und die Rolle der EU befragt.

Welche Antriebsart favorisiert Ihre Partei im Straßengüterverkehr?

Andreas Scheuer: Die EU-Kommission hat meinen technologieoffenen Ansatz mit dem Paket "Fit for 55" bestätigt. Aus guten Gründen, denn eine Strategie, die nur auf Elektromobilität aufbaut, wird in Europa keinen Erfolg haben. Gerade im Straßengüterverkehr müssen wir nicht nur technologieoffen denken, sondern auch verkehrsträgerübergreifend. Wir müssen die Schnittstellen zwischen den einzelnen Verkehrsmitteln verbessern. Nur so geht Klimaschutz und nur so erreichen wir unsere Klimaziele. Wir müssen alles, was an Technologie vorhanden ist, nutzen. Rund 90 Prozent der CO2-Emissionen im Verkehrssektor entstehen im Straßenverkehr, davon rund ein Drittel im Straßengüterverkehr. Deshalb werden wir bei den Lkw ansetzen. Und das geht nicht nur mit der puren E-Mobilität, sondern auch mit Wasserstoff und natürlich mit erneuerbaren…

Dieser Inhalt gehört zu
verkehrsRUNDSCHAU plus.

Als VerkehrsRundschau-Abonnent
haben Sie kostenfreien Zugriff.
Das Online-Profiportal.
Einfach. Effizient. Arbeiten.

Weitere Berichte zu diesem Thema finden Sie in unserem Special SCHEUER, ANDREAS.

1000px 588px

Scheuer, Andreas, Gas-Antrieb (CNG, LNG, LPG) für Lkw und Transporter, Hybrid- und Elektro-Lkw, CO2 und Luftschadstoffe, Partei – CSU, Partei – CDU