ERP-Transformation in der Logistikbranche

Transport & Logistik befinden sich im digitalen Wandel

In der Querschnittsfunktion Logistik ist die ERP-Transformation trotz vielfältiger Herausforderungen im vollen Gange: Zeit für eine Inventur.

Anzeige von

Datum:
29.11.2021



Selten zuvor erlebte die Transport- und Logistikbranche ein derartiges Ausmaß an Volatilität und geostrategischen Herausforderungen für die Zukunft wie zurzeit. Im Spannungsfeld aus ambitionierten Klimazielen, zunehmend transparenten Lieferketten sowie exponentieller Digitalisierung ist Logistik eine elementare Querschnittsfunktion für komplexe globale Wertschöpfungsketten. Die Branche befindet sich in einer akuten Transformation, bei der intelligente Kostensteuerung und digitale Vernetzung im Mittelpunkt der Prozessoptimierung stehen. Enterprise Resource Planning (ERP)-Systeme fungieren als eine tragende Säule dieser digitalen Transformation.


Eine kurze Geschichte der ERP-Systeme
Die Wurzeln der ERP-Systeme reichen bis in die Industriebedarfsplanung der 60er Jahre zurück. Mit Beginn des Informationszeitalters fokussierten sich frühe Mainframe IT-Systeme in den folgenden Jahren insbesondere auf die Bereiche Finanzwesen und Materialplanung. Der Grundgedanke war die datenbasierte Standardisierung von Unternehmensprozessen, die mit der zunehmenden Globalisierung und den Fortschritten der Informationstechnologie stetig an Komplexität gewann. Der Globalisierungsanspruch multinationaler Konzerne in den 80ern profitierte von der Verfügbarkeit von Echtzeit-Unternehmensdaten und den sinkenden Kosten der benötigten Infrastruktur. Die 90er brachten schließlich den Durchbruch des ERP-Begriffs als gesamtheitliche Lösung für Unternehmen aller Branchen. Die Einführung der SAP R/3 Infrastruktur legte die Grundlagen für die heute weit verbreiteten Datenbankstrukturen für Unternehmensprozesse mit einheitlicher Benutzeroberfläche, der Nutzung des Internets und einem umfassenden Modulumfang für verschiedene Unternehmensbereiche im Rahmen der am Markt weit verbreiteten SAP-Produkte.

Im Jahr 2015 folgte die Einführung der S/4HANA Infrastruktur als neues Herzstück von SAP ERP-Systemlandschaften. Dieser Schritt stellte sich als eine konsequente Weiterentwicklung unter Nutzung neuer Technologien dar, wie Cloud Architektur und neuen Datenbankstrukturen. Im Jahr 2021 sind R/3 Systeme – deren Support 2030 endet - noch weit verbreitet. Der entsprechende Transformationsdruck ist jedoch primär durch technologische Weiterentwicklungen begründet, von denen insbesondere auch die Transport- und Logistikwirtschaft profitieren kann.

ERP-Systeme für Transport- und Logistikprozesse
Während frühe ERP-Systeme nur begrenzte Möglichkeiten für die logistische Planung boten, hat sich der Funktionsumfang für Transport- und Logistikprozesse über die Jahrzehnte maßgeblich erweitert. Laut einer aktuellen KPMG Studie nutzen 76 Prozent der befragten Unternehmen aus Transport/Logistik, Industrie und Handel das SAP-Modul „Transport Management“. Weitere 74% nutzen das „Sales & Distribution“-Modul sowie das „Materials Management“- (49%) oder das „Warehouse Management“- Modul (47%). Ein entscheidender Vorteil modularer ERP-Systeme liegt entsprechend in der Verwendung einer einheitlichen Datenbasis und Schnittstellenkompatibilität sowie hoher Prozessstandardisierung und entsprechenden Kosteneinsparungen.

Zudem führt die Mehrheit der Transport- und Logistikunternehmen (62%) die Nutzung neuer Logistikfunktionalitäten sowie die Erhöhung der Integration von Logistikfunktionalitäten mit Dienstleistern und Kunden (59%) als wichtigste Gründe für die laufenden Bestrebungen zur S/4HANA Transformation auf.

Eine Branche mitten im Wandel
Die Herausforderungen entsprechender Transformationsprojekte sind vielfältig. Aufgrund der hohen Komplexität der integrierten Unternehmensprozesse, insbesondere auch in Zusammenarbeit mit über Schnittstellen angebundenen Unternehmen, im Rahmen eines für die Transport- und Logistikbranche üblichen Dienstleistungsverhältnisses, lässt sich das Ausmaß der prozessualen Auswirkungen oft nur schwer abschätzen. Auch beklagen einige befragte Unternehmen einen Mangel an Fachexperten für Migrationsvorhaben. Dennoch ist der Wandel in vollem Gange.

„Wir befinden uns mitten in der entscheidenden Phase der ERP-Transformation in der Transportbranche. 61 Prozent der Unternehmen planen, ihre Transformation bis 2023 abzuschließen“, schlussfolgert Dr. Steffen Wagner, Global Head of Transport bei KPMG. Noch 2020 befanden sich 63 Prozent in der konzeptionellen Phase vor Projektbeginn. „Nun gilt es, dieses Momentum aufrecht zu erhalten“, so Wagner.

Die Ziele sind klar
Deutlich im Mittelpunkt der Unternehmen steht bei der Transformation zur neuen ERP-Generation ein klarer Fokus auf hoher Verfügbarkeit und Echtzeitauswertung komplexer Unternehmensdaten sowie auf einer verbesserten unternehmensübergreifenden Integrationsfähigkeit mit Kunden und Lieferanten. Auch Automatisierungspotential spielt im Zusammenhang mit digitalen und datenbasierten Geschäftsmodellen eine nicht unwesentliche Rolle.

Insbesondere Unternehmen, die sich auf Querschnittsprozesse wie Logistik und Transport spezialisieren, können durch die unternehmensübergreifende Kompatibilität ihrer ERP-Systemlandschaft am Markt neue Funktionen wahrnehmen und durch Standart-Schnittstellen aktiver an der Plattformökonomie partizipieren. Die Steigerung der eigenen Innovationsfähigkeit im Hinblick auf die umfassende Digitalisierung und Beschleunigung des Transport- und Logistikmarktes spielt ebenso eine prominente Rolle, wie die Fähigkeit zur verbessertem Reporting entlang der Lieferkette.

Welche weiteren Herausforderungen für Unternehmen aus Transport, Industrie und Handel in der laufenden ERP-Transformation die größte Rolle spielen und welche Bedeutung dabei der richtigen Planung zukommt, erfahren Sie im KPMG Whitepaper „ERP Systeme im Wandel“.


ARTIKEL TEILEN MIT



NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Die VerkehrsRundschau ist eine unabhängige und kompetente Abo-Fachzeitschrift für Spedition, Transport und Logistik und ein tagesaktuelles Online-Portal. VerkehrsRunschau.de bietet aktuelle Nachrichten, Hintergrundberichte, Analysen und informiert unter anderem zu Themen rund um Nutzfahrzeuge, Transport, Lager, Umschlag, Lkw-Maut, Fahrverbote, Fuhrparkmanagement, KEP sowie Ausbildung und Karriere, Recht und Geld, Test und Technik. Informative Dossiers bietet die VerkehrsRundschau auch zu Produkten und Dienstleistungen wie schwere Lkw, Trailer, Gabelstapler, Lagertechnik oder Versicherungen. Die Leser der VerkehrsRundschau sind Inhaber, Geschäftsführer, leitende Angestellte bei Logistikdienstleistern aus Transport, Spedition und Lagerei, Transportlogistik-Entscheider aus der verladenden Wirtschaft und Industrie.