Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

26.02.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumVerdi will fünf Prozent mehr Geld für Speditionen

Neue Flächentarifverträge werden dieses Jahr in Nordbaden-Württemberg, Südbaden, Saarland, Nordrhein-Westfalen und Bayern ausgehandelt.
Warnstreik Verdi

Beschäftigte in Speditions- und Logistikunternehmen sollen mehr Geld bekommen

Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Kahnert

Berlin. Verdi strebt in den Tarifverhandlungen für die Branche von Postdiensten, Speditionen und Logistik fünf Prozent mehr Geld an. Eine entsprechende Forderungsempfehlung hat der Fachbereichsvorstand der Gewerkschaft am Freitag in Berlin ausgesprochen.

Neue Flächentarifverträge werden dieses Jahr in den Tarifgebieten Nordbaden-Württemberg, Südbaden, Saarland, Nordrhein-Westfalen und Bayern ausgehandelt. Außerdem laufen nach Verdi-Angaben acht bundesweite Haustarifverträge unter anderem bei Töchtern der Deutschen Post DHL und der Spedition Transthermos aus. Die konkreten Forderungen werden von den jeweiligen Tarifkommissionen gefasst.  (dpa)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000