Dienstag, 27. Juni 2017
Logo druckbar

21.02.2017Recht + Geld

email drucken

premiumUrteil: Umschlagbetrieb haftet nicht gemäß Frachtvertrag

Bei einem Unfall beim Beladen eines Binnenschiffes muss das Umschlagunternehmen nicht gemäß der verschuldensunabhängigen Haftung des HGB für den Schaden aufkommen.
Gerichtsurteil

In dem Fall stritten die Parteien darüber, wer für das Sinken von Fracht und Schiff haften muss.

Foto: picture alliance/Bildagentur-online/Tetra

Sankt Goar. Besteht der Auftrag darin, einen vorgelegten Schubleichter mit zu transportierender Ware zu beladen und erfolgt dies in den räumlichen Grenzen der Be- und Entladestation, liegt ein Umschlagvertrag und kein Frachtvertrag zugrunde. Dies gilt auch, wenn das Binnenschiff zwischendurch bewegt wird. Darauf wies das Amtsgericht Sankt Goar hin. Dort ging es um einen Schiffsunfall und die Frage, wer dafür haftet.

Zur Konstellation: Das Unternehmen H hatte das Unternehmen U, das eine Verladeanlage im Hansa-Hafen in Magdeburg betreibt, damit beauftragt, Wasserbausteine zu verladen. H hatte dafür einen Schubleichter zur Verfügung gestellt, der dem Unternehmen K gehörte. K hatte das Binnenschiff zu U gebracht, es dort festgemacht und sich mit dem Schubboot von der Verladestelle entfernt. Beim anschließenden Beladen war der Schubleichter ohne Schubboot geringfügig von U bewegt worden, um das Beladen zu ermöglichen. Während dieser Beladepause sanken Schiff und Ladung. K hatte daraufhin Schadensersatz verlangt und sich darauf gestützt, dass ein Frachtvertrag gemäß Paragraf 407 des Handelsgesetzbuchs zustande gekommen sei, der zu einer verschuldensunabhängigen Haftung von U und dem Baggerführer B führen würde.

Dem widersprach das Gericht. Seitens U habe die reine Beladung des Binnenschiffs geschuldet. Das gefälligkeitshalber erfolgte Bewegen des Schubleichters führe nicht dazu, dass er zum Frachtgut werde. Die Gefälligkeit bestand darin, dass das Schubboot sich entfernen konnte und anderweitig arbeiten konnte. Es blieb in diesem Fall dabei, dass allein die Steine das Frachtgut waren. Insofern sei der Umschlagsvertrag rechtlich als Werkvertrag mit Schutzwirkung für Dritte und nicht als Frachtvertrag zu qualifizieren. (ctw/ag)

Urteil vom 08.10.2015
Aktenzeichen 4 C 10/14 BSch

Mehr zum Thema: Transport-, Speditions- & Logistikrecht

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Kriminalität in Spedition und Logistik

THEMA DER WOCHE

Kriminalität und Sicherheit in Transport & Logistik

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Diebstahl, Korruption, Betrug, Piraterie und Terror in Transport, Spedition und Logistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

Studien + Dokumente

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Die Bußgeld­klassiker

Erfahren Sie welche die typischen Probleme in den Bereichen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gefahrguttransport, Überladung etc. sind und wie Sie sich im Falle einer Kontrolle verteidigen können.

Gesetze und Vorschriften

Wir haben, was Sie suchen!

Alle wichtigen News und interessante Hintergründe zu über 500 Themen finden Sie in den Dossiers der VerkehrsRundschau

Digitaler Tachograf
Lang-Lkw – Maße und Gewichte
Lenk- und Ruhezeiten
Lkw-Fahrverbote
Steuern & Abgaben bei Speditionen
Straßenverkehrsrecht & StVO
Transport-, Speditions- & Logistikrecht
Umweltrecht & Gefahrgut
Wirtschaftsrecht & Verträge
Zollrecht & Außenhandel

Nutzen Sie auch die kostenlose E-Mail-Alert-Funktion "Thema beobachten"

089-203043 000