Donnerstag, 30. Juni 2016
Logo druckbar

15.01.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumUmschlag im Rostocker Hafen wächst 2015 um vier Prozent

Trotz einer Havarie, durch die hunderttausend Tonnen Umschlag verloren gegangen waren, konnte der Rostocker Überseehafen im vergangenen Jahr zulegen.
Hafen Rostock

2015 lief rund für den Rostocker Hafen

Foto: Picture Alliance/dpa/Jens Büttner

Rostock. Im Rostocker Überseehafen sind im vergangenen Jahr 25,1 Millionen Tonnen Fracht über die Kaikanten gegangen. Das seien vier Prozent mehr als 2014 gewesen, sagten die beiden Geschäftsführer Jens Scharner und Gernot Tesch am Freitag in Rostock. Das positive Ergebnis sei auch deshalb bemerkenswert, weil dem Hafen durch den Brand einer Getreideanlage mehrere hunderttausend Tonnen Umschlag verloren gegangen waren. Der Schaden ist seit Silvester behoben, die Planungen für eine zweite Getreideanlage laufen.

Im ersten Halbjahr wies der Hafen noch ein Umschlagplus von rund zehn Prozent auf insgesamt 13,1 Millionen Tonnen Güter aus. Dass dieses Wachstum im zweiten Halbjahr weniger stark ausfiel, habe neben dem gesunkenen Getreideumschlag unter anderem an der Sperrung einer Bahntrasse zwischen Malmö und Trelleborg und den Abschaltungen im Rostocker Kohlekraftwerk gelegen. Zudem habe der Flüssiggutumschlag im vergangenen Jahr geschwächelt, teilten die Geschäftsführer mit.

Scharner zeigte sich zuversichtlich, dass die nach Ansicht des Hafens dringend notwendige Vertiefung des Seekanals Aufnahme in den Bundesverkehrswegeplan findet. Ursprünglich war geplant, dass der Plan schon 2015 veröffentlicht wird. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hatte dies jedoch auf dieses Frühjahr verschoben. Die Vertiefung von 14,5 auf 16,5 Meter sei wichtig, um im internationalen Wettbewerb standhalten zu können, sagte Scharner. Die Schiffe würden immer größer, dies erfordere den Ausbau der Infrastruktur. Das Land hatte die Kosten auf gut 100 Millionen Euro geschätzt.

Im vergangenen Jahr habe die Hafen-Entwicklungsgesellschaft rund zehn Millionen Euro in die Infrastruktur investierte, sagte Scharner. Für 2016 sind für Investitionen in Flächen und Gebäude rund 14 Millionen Euro geplant. Dazu gehöre auch die Schaffung eines 20 Hektar großen parkähnlichen Areals als Ausgleichsmaßnahme für Hafenprojekte. Dieser naturnahe Erlebnisraum soll bis Ende 2016 fertig sein. (dpa)

Diese Nachricht wurde am 15. Januar um 15:25 aktualisiert. 

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000