Mittwoch, 29. Juni 2016
Logo druckbar

15.01.2016Transport + Logistik │ Ausland

email drucken

premiumTransitverbot: Ukrainischer Handelszug umfährt Russland

Um trotz eines russischen Transitverbots die Märkte in Zentralasien beliefern zu können, weicht die Ukraine auf eine alternative Bahnroute aus.
Ukraine Handeslzug

Die Ukraine reagiert auf das russische Transitverbot und leitet die Warenströme um

Foto: Infrasturkturministerium Ukraine

Kiew. Wegen eines russischen Transitverbots will die Ukraine auf einer alternativen Bahnroute ihre traditionellen Märkte in Zentralasien beliefern. Die ersten Waggons seien von der ukrainischen Hafenstadt Illitschiwsk am Schwarzen Meer aus abgefahren, sagte Infrastrukturminister Andrej Piwowarski am Freitag in Kiew.

„Jahrelang haben wir davon nur gesprochen - jetzt sind die ersten 20 Container und 10 Waggons nach Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan und China unterwegs“, meinte er. Die Fahrt soll etwa elf Tage dauern.

In Kiew kursiert der Begriff „neue Seidenstraße“ für die alternative Route - in Anspielung an den historischen Handelsweg von Ostasien zum Mittelmeer. Der ukrainische Zug muss auf seinem Weg gleich zwei große Gewässer per Fähre überqueren: das Schwarze und das Kaspische Meer.

Das russisch-ukrainische Verhältnis hat sich nach dem Machtwechsel in Kiew vor zwei Jahren massiv verschlechtert. Zuletzt sperrten die benachbarten Ex-Sowjetrepubliken gegenseitig ihre Märkte für Waren. (dpa)

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000