Gigaliner
©Soller

Niedersachsen macht „Gigalinern“ den Weg frei

Pilotprojekt: Erstes Bundesland lässt 25 Meter lange Lastzüge auf der Straße zu

Hannover. Niedersachsen lässt als erstes Bundesland „Super-Lastwagen“ auf die Straße. Das Land erteilte nach Angaben des Wirtschaftsministeriums von heute Ausnahmegenehmigungen für den Einsatz deutlich längerer Lastkraftwagen. Die Fahrzeuge des Herstellers Krone mit dem Namen „Gigaliner“ bestehen jeweils aus einer Sattelzugmaschine, einem Sattelauflieger und einem zusätzlichen Anhänger und sind mehr als 25 Meter lang. Sie dürfen in einem bis 31. Juli 2007 befristeten Pilotprojekt auf ausgewählten Strecken in Niedersachsen eingesetzt werden. Die Genehmigung gilt zunächst für Volkswagen Logistics und Boll Spedition, die jeweils einen Gigaliner einsetzen dürfen. Hellmann Worldwide Logistics sei eine Genehmigung in Aussicht gestellt worden, hieß es. Bisher bestehen Lastkraftwagen in der Regel aus einer Sattelzugmaschine und einem Sattelauflieger und dürfen nach EU-Vorschriften höchstens 16,50 Meter lang sein. Bei Lastwagen mit Anhängern ist bisher eine Länge von 18,75 Meter erlaubt. Die Ausnahmegenehmigungen sehen bestimmte Auflagen vor. So darf das zulässige Gesamtgewicht der Fahrzeuge die gültige Grenze von 40 Tonnen nicht überschreiten. Zwar könnten die „Gigaliner“ theoretisch auch ein Gesamtgewicht von 60 Tonnen erreichen, sagte ein Sprecher des Wirtschafts- und Verkehrsministeriums. Das werde aber nicht zugelassen, weil sonst die Gefahr bestünde, dass Straßen beschädigt würden. (dpa/tz)

Mehr zu diesem Thema

Das Profiportal der VerkehrsRundschau - umfassend, schnell, rechtssicher und lösungsorientiert.

1000px 588px

WEITERLESEN: