Sonntag, 26. Juni 2016
Logo druckbar

03.02.2016Transport + Logistik │ Ausland

premium email drucken

premiumPolnische Lkw können nicht nach Russland

Beide Länder verhandeln über neue Bedingungen für den polnischen Transitverkehr durch Russland.
Polen

Alle Genehmigungen für polnische Lkw, die Fahrten auf dem Boden der Russischen Föderation durchführen, haben ihre Gültigkeit verloren

Foto: picture-alliance/Stefan Sauer

Danzig. Der Straßengüterverkehr zwischen Polen und dem zu Russland gehörenden Kaliningrader (Königsberger) Gebiet an der Nordostgrenze Polens ist seit dem 1. Februar vorerst komplett zum Erliegen gekommen. Ende Januar verloren alle Genehmigungen für polnische Transportunternehmen, die Lkw-Transporte auf dem Boden der Russischen Föderation durchführen, ihre Gültigkeit. Im neuen Monat wurde daher kein einziges Fahrzeug mehr gesichtet, das einen der beiden polnisch-russischen Grenzübergänge nutzen wollte. Polnische Lkw-Fahrer, die sich noch in Russland befinden, können dank einer Sonderregelung noch bis zum 15. Februar zurückkehren.

Damit verschärft sich die Krise der einheimischen Transportbranche, deren Russland-Geschäft in letzter Zeit sowieso schon durch den Ukraine-Konflikt und die Sanktionen gegen Moskau gelitten hatte. Und auch eine schnelle Lösung scheint nicht in Sicht: Zu geplanten Verhandlungen in Danzig zwischen Polen und Russland über die Zukunft des gemeinsamen Straßentransports ist die russische Seite zunächst nicht erschienen. Später kam es zwar zu Gesprächen, die allerdings ohne Einigung endeten. Größter Streitpunkt sind polnische Transporte in Drittländer, die das russische Gebiet nur als Transit nutzen. Hier wünscht Polen eine deutlich höhere Zahl an Genehmigungen von der russischen Seite. Diese Schwierigkeiten sind auch deswegen störend, weil polnische Unternehmen in letzter Zeit immer mehr im Kaliningrader Gebiet investieren. (mk)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

CONTENT-PARTNER

Diesen Artikel lesen mit der Unterstützung von:

Iveco Dossier
089-203043 000