Donnerstag, 30. Juni 2016
Logo druckbar

09.07.2009

email drucken

premiumPolen testet verlängerte Auflieger

Polnische Regierung erteilt 300 Ausnahmegenehmigungen für nationale Verkehre
Sattelauflieger Kögel Big Maxx
Polens Regierung erteilt Ausnahmegenehmigung für 300 verlängerte Sattelauflieger
Foto: Kögel
Warschau/Burtenbach. Die polnische Regierung hat für 300 verlängerte Auflieger mit 14,92 Meter Länge eine Ausnahmegenehmigung für nationale Transporte erteilt. Wie der Trailerhersteller Kögel meldete, werden die um 1,30 Meter verlängerten Sattelauflieger in Polen innerhalb eines Modellversuchs eingesetzt, der vom karftfahrzeugtechnischen Institut Instytut Transportu Samochodowego in Warschau begleitet wird. Nach Abschluss der Untersuchungen soll die Studie als Basis für einen Antrag auf europäischer Ebene dienen, die Maße von Sattelaufliegern entsprechend der im Großversuch erprobten Längen zu ändern.

Mit der Genehmigung dieses Großversuchs entsprach die Regierung einem Antrag von Kögel. Nach eigenen Angaben erhielt der deutsche Hersteller 150 der ausgestellten Genehmigungen für die Lieferung seines Big-MAXX genannten verlängerten Sattelaufliegers an polnische Transportunternehmer. Die übrigen 150 Genehmigungen gingen an den polnischen Hersteller Wielton. Die Ausnahmegenehmigung für verlängerte Auflieger in Polen kostet laut Kögel 800 Euro pro Jahr und Fahrzeug und ist unbegrenzt gültig.

Mit der Entwicklung des Big-MAXX setzt sich Kögel seit 2005 für eine Änderung der Längenbeschränkung für Sattelauflieger in Europa ein, um einen Teil des steigenden Transportvolumens ohne zusätzliche Belastung der Straßen und ohne Investitionen in die Infrastruktur aufnehmen zu können. Der verlängerte Auflieger ermöglicht den Transport von 37 statt bisher 33 Paletten und trägt damit laut Kögel zur Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen bei. Die Fahrzeuge erfüllen konstruktionsbedingt die europäischen Kreisfahrtvorschriften für Kraftfahrzeuge und, außer der Gesamtlänge, auch alle anderen Zulassungsvorschriften. (ag)
Mehr zum Thema: Polen, Kögel, Verkehrspolitik

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 24.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Brexit schockt Industrie, Handel und Logistik in Deutschland
    Wolfgang Trantow meint: Brexit? Die Bürger haben gegen Politiker gestimmt, die nur noch gegen das Volk arbeiten und sich...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Aktuelle Stellenangebote

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Transport-Kennzahlen

Erfahren Sie wie und mit welchen Kennzahlen Sie den aktuellen Stand Ihres Unternehmens regelmäßig überprüfen können! Freuen Sie sich auf einen leicht verständlichen und speziell auf die Gütertransportbranche zugeschnittenen Zugang zu diesem wichtigen Thema!

089-203043 000