Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

17.03.2015Transport + Logistik | Inland

premium email drucken

premiumNeue Lkw-Maut könnte Verschleiß beschleunigen

Bei einer Anhörung zur Erweiterung der Lkw-Maut wurden Bedenken gegen die Erhöhung der Achsklassen geäußert.
Trailerachse

Pro Mobilität sorgt sich wegen tendenziell höherer Achslasten durch falsche Anreize bei der Lkw-Maut 

Foto: andrea photo/fotolia.com

Berlin. Bei einer öffentlichen Anhörung zur Ausweitung der Lkw-Maut im Verkehrsausschuss haben Oppositionsvertreter und Sachverständige Bedenken gegen eine Umstellung von bisher zwei auf künftig vier Achsklassen geäußert. „Der Gesetzentwurf setzt Anreize, Fahrzeuge mit weniger Achsen zu nutzen. Die Folgen sind zunehmende Achslasten und ein beschleunigter Verschleiß von Straßen und Brücken“, kritisierte Stefan Gerwens, Geschäftsführer des Straßenverbandes Pro Mobilität. Dessen Vergleich der Straßenabnutzung bei Sattelzügen mit fünf Achsen (40 Tonner) und vier Achsen (38 Tonner) führte unter den Abgeordneten zu zahlreichen Nachfragen. Bei gewichtsbezogener Auslastung sei die Infrastrukturabnutzung des vierachsigen im Vergleich zum fünfachsigen Sattelzug um rund 40 Prozent höher, rechnete Gerwens den Parlamentariern vor. „Durch höhere Wegekosten steigen dann in ein paar Jahren wieder die Mautsätze selbst für jene, die kurzfristig bei der Beförderung leichter Güter mit Vierachsern Kostenvorteile haben“. Gerwens Fazit: „Der Bundestag sollte die Mautsätze korrigieren, um die Fehlanreize zu vermeiden“.

CDU und CSU scheinen diese Bedenken nicht zu teilen, machten aber deutlich, dass sie „denkbare Fehlanreize“ der Erhöhung der Achsklassen „so weit wie möglich vermeiden will“.

BAG erwartet Probleme bei Mautkontrollen

Das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) erwartet kurzfristig Probleme bei der Mautkontrolle. BAG-Präsident Andreas Marquardt wies darauf hin, dass Mautkontrollen auf Bundesstraßen schwieriger seien, etwa aufgrund von Überholverboten. Dafür müssten neue Kontrolltechniken entwickelt werden. Trotz der Aufstockung des Kontrollpersonals um 100 Mitarbeiter befürchtet Marquardt einen vorübergehenden „Effizienzverlust“ bei der Mautkontrolle auf Autobahnen.

Dem Gesetzentwurf zufolge soll zum 1. Juli die Mautpflicht für Lkw auf weitere rund 1100 Kilometer vier streifige Bundesstraßen ausgedehnt werden und zum 1. Oktober die Mautpflichtgrenze von 12 auf 7,5 Tonnen abgesenkt werden. (jök)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

CONTENT-PARTNER

Diesen Artikel lesen mit der Unterstützung von:

Iveco Dossier
089-203043 000