Sonntag, 26. Juni 2016
Logo druckbar

13.04.2011

email drucken

premiumLang-LKW in Österreich politisch nicht gewollt

Österreichs Verkehrspolitik lehnt Einführung strikt ab / Fahrzeuge sollen dem Kombinierten Verkehr nicht schaden
Lang-LKW; Eurocombi; Gigaliner

Lang-LKW werden in Österreich kritisch beäugt

Foto: ddp/Jürgen Schwarz

Wien. Österreichs Verkehrspolitik hat offenbar ein Problem mit überlangen LKW auf seinen Straßen. Und deren Einführung strikt abgelehnt. „Mich hat die intensive und spontane Ablehnung der langen LKW nicht so sehr von der Sache her, sondern vielmehr von der Argumentation her befremdet", äußerte sich Stefan Krauter, Vorstands-Chef des österreichischen Speditionskonzerns Cargo Partner, gegenüber der VerkehrsRundschau in Wien. Trotz der bekannten erhöhten Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit gegenüber herkömmlichen LKW "wurde mir hinter vorgehaltener Hand versichert, die Eurocombi-LKW würden den Kombinierten Verkehr schaden und das ist politisch nicht gewollt", hat Krauter gehört.

Bei aller Sympathie für die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene warnt der Top-Manager davor, den LKW seine wichtige Funktion im Kombi-Verkehr schlecht zu reden. Es brauche beide Verkehrsträger, wobei die Vorteile der Schiene in Sachen Energieeffizienz bei Transporten ab 700 Kilometer unzweifelhaft gegenüber dem LKW überwiegten, ist Krauter überzeugt. Er beschäftigt sich sehr intensiv sowohl im eigenen Unternehmen als auch im Zentralverband Spedition & Logistik Österreich mit umweltverträglichen Verkehr und appelliert immer wieder an die Nutzfahrzeugindustrie, alles daran zu setzen, um den Null-Emissions-LKW auf die Straße zu bringen. Die Politik müsse dabei die günstige Investitionsrahmenbedingungen schaffen, damit emissionsarme LKW von den Unternehmen angeschafft werden. (mf)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]
  • 27.05.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Großkontrolle: Polizei misst auf der A2 Abstände bei Lkw
    HP meint: Die 50 m Abstand sind in der Praxis bei den heutigen Verkehrsverhältnissen kaum einzuhalten, dauernd...[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Die Bußgeld­klassiker

Erfahren Sie welche die typischen Probleme in den Bereichen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gefahrguttransport, Überladung etc. sind und wie Sie sich im Falle einer Kontrolle verteidigen können.

089-203043 000