Freitag, 01. Juli 2016
Logo druckbar

03.03.2011

email drucken

premiumLang-LKW: Das politische Stricken am Streckennetz

Das bislang neutrale Sachsen-Anhalt meldet Strecken für Lang-LKW-Testlauf
Lang-LKW; Eurocombi; Gigaliner

Das bislang neutrale Sachsen-Anhalt meldet Strecken für Lang-LKW-Testlauf 

Foto: ddp/Jürgen Schwarz

München. Nach den Anforderungen an die Fahrzeugkombinationen sowie an die Fahrer stricken die Lang-LKW-Befürworter im Moment am entscheidenden, noch fehlenden Puzzle-Stück für den geplanten bundesweiten Testversuch: das Streckennetz. Wie eine Anfrage des SPD-Politikers Uwe Beckmeyer an das Bundesverkehrsministerium ans Licht brachte, werden Bayern, Thüringen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ihr gesamtes Autobahnnetz freigegeben. Hessen schränkte das Testfeld lediglich auf acht Autobahnabschnitte ein, sonst dürften die Groß-LKW auch hier jede Autobahn nutzen. In der bisherigen Übersicht finden sich zudem Bundes-, Landes- und Kreisstraßen wieder.

Überraschenderweise hat das bislang neutrale Sachsen-Anhalt, das sich bei der Abstimmung zum Feldversuch als einziges Bundesland enthalten hatte, Strecken gemeldet. Der Testlauf-Befürworter Sachsen erklärte auf Anfrage der VerkehrsRundschau:„Wir unterstützen das Bundesverkehrsministerium bei der Durchführung des Feldversuchs für den Einsatz von Lang-LKW. Der intelligente Einsatz solcher LKW schont die Umwelt und die Straßen gleichermaßen," betonte Sachsens Verkehrsminister Sven Morlok (FDP). Gegenwärtig werde das sächsische Straßennetz auf die Eignung für die Feldversuch geprüft.

Aus Brandenburg, einem Skeptiker des Feldversuches, ist folgendes zu hören: „Im Rahmen der Auftragsverwaltung hat Brandenburg eine Anfrage des Bundes an alle Bundesländer nach den für einen Feldversuch infrage kommenden Strecken beantwortet", bestätig das Verkehrsministerium in Potsdam. Dennoch lehne das östliche Bundesland den Test weiterhin ab. Mehr Reaktionen der Bundesländer zur Festlegung des Streckennetzes für die Lang-LKW finden Sie in der aktuellen VerkehrsRundschau Ausgabe 10/2011. (rs) 

Mehr zum Thema: Eurocombi, Lang-LKW

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

Abo

Frage der Woche

Neueste Leserkommentare

  • 24.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Brexit schockt Industrie, Handel und Logistik in Deutschland
    Wolfgang Trantow meint: Brexit? Die Bürger haben gegen Politiker gestimmt, die nur noch gegen das Volk arbeiten und sich...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Transport + Logistik | Inland
    Sachsen-Anhalt: Logistiknetzwerk kritisiert Regierung wegen Lang-Lkw-Absage
    Niederbayer meint: Wenn sie in Leipzig und Umgebung nicht mehr fahren dürfen dann schautsschlecht aus für BMW.Teile f...[mehr…]
  • 13.06.2016 | Recht + Geld
    Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft
    Volker Bauer meint: Österreich: Verschärftes Handyverbot am Steuer in Kraft.Ich finde, es sollte 500€ kosten, Europaweit...[mehr…]
  • 08.06.2016 | Lenk- und Ruhezeiten
    Sozialdumping: Verdi kritisiert Politik des Wegsehens
    W. Engel meint: Geiz ist geil!!!!!oder etwa doch nicht?????[mehr…]

Beliebteste Meldungen

Aktuelle Stellenangebote

Paletten Report

Lager-Angebote

Termine

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Die Bußgeld­klassiker

Erfahren Sie welche die typischen Probleme in den Bereichen Lenk- und Ruhezeiten, Ladungssicherung, Gefahrguttransport, Überladung etc. sind und wie Sie sich im Falle einer Kontrolle verteidigen können.

089-203043 000