Montag, 20. Februar 2017
Logo druckbar

26.01.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumKieler Hafen: Minus beim Güterumschlag

Der Kieler Hafen hat seine Jahresbilanz für 2015 präsentiert. Die Russland-Sanktionen, der schwache Rubel und Umweltauflagen wirken sich aus.
Seehafen Kiel

Der Güterumschlag war 2015 am Kieler Hafen rückläufig. 2016 werden neuen Zuwächse angestrebt

Foto: Seehafen Kiel

Kiel. Die Kieler Hafen musste 2015 beim Güterumschlag  - er ist hier nach Lübeck und Brunsbüttel der drittgrößte Hafen in Schleswig-Holstein - einen Rückgang um 4,2 Prozent auf 6,2 Millionen Tonnen hinnehmen. Vor dem Hintergrund der Russland-Sanktionen und der schärferen Umweltauflagen an die Schiffe könne der Hafen trotz dieses Rückgangs insgesamt zufrieden sein, sagte Geschäftsführer Dirk Claus am Dienstag anlässlich der Präsentatioin der Jahresbilanz. Der Umschlag bei Massengütern sank um 9,4 Prozent. Vor allem bei Kohle und Getreide gab es ein klares Minus.

Die Beschränkungen im Russland-Handel schlugen sich im Direktverkehr deutlich nieder: Die Verbindungen nach St. Petersburg und Ust-Luga verloren ein Viertel des Ladungsaufkommens. Die Linie Kiel-Klaipeda
(Litauen) konnte dagegen ihr Ergebnis mit mehr als zwei Millionen Tonnen halten.

Papierumschlag als Hoffnungsträger

Einen kräftigen Impuls erwartet der Hafen vom Umschlag von Papier aus Nordschweden, der im Ostuferhafen angelaufen ist. Zielmarke für die Zukunft seien eine Million Tonnen, sagte Claus. Mit weiteren Zuwächsen rechnet er auch für den kombinierten Schiff/Schiene-Ladungsverkehr. 2015 wurden an den Eisenbahnterminals erstmals über 28.000 Trailer und Container auf Waggons verladen. Im laufenden Jahr sollen es deutlich mehr als 30.000 Einheiten werden.
Das größte Wachstum verzeichnete 2015 die Verbindung nach Verona. (dpa/sno)

Zollrecht und Außenhandel

THEMA DER WOCHE

Zollrecht & Außenhandel

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Außenhandel, Grenzkontrollen, Freihandel, Embargo und Zollverfahren. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

089-203043 000