Mittwoch, 23. August 2017
Logo druckbar

05.12.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumGabriel will Beschleunigungsgesetz gegen Verkehrsinfarkt

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kritisiert zu langwierige Planungsverfahren für Verkehrsprojekte.
Sigmar Gabriel

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordert Tempo

Foto: Picutre Alliance/dpa/Michael Kappeler

Düsseldorf. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) kritisiert zu langwierige Planungsverfahren für Verkehrsprojekte. Deutschland müsse erneut den Mut haben für ein Beschleunigungsgesetz, wie es nach der deutschen Einheit aufgelegt worden sei, sagte Gabriel am Montag bei einem Wirtschaftskongress in Düsseldorf.

Es sei absurd, dass das Prozedere für eine Ersatzbrücke, die direkt neben einem maroden Bauwerk entstehen solle, genauso umfassend sei wie das Planungsverfahren für eine komplett neue Brücke. „Kein Mensch versteht das.“ Er werbe bei Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dafür, ein solches Beschleunigungsgesetz noch vor der Bundestagswahl 2017 anzugehen, da der Verkehrsinfarkt in Deutschland drohe, sagte Gabriel.

Nach der deutschen Einheit hatte ein Beschleunigungsgesetz große Verkehrsinfrastrukturprojekte in den neuen Bundesländern erheblich verkürzt. (dpa)

Abgase

THEMA DER WOCHE

CO2 und Luftschadstoffe in Transport & Logistik

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Emissionen und Grenzwerten von Luftschadstoffen in Güterverkehr, Spedition und Logistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

089-203043 000