Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

18.03.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumFrüherer BSL-Präsident Bernhardt Bünck ist tot

Bernhardt Bünck, früherer Präsident des Bundesverbandes Spedition und Logistik und geschätzte Persönlichkeit des Speditionsgewerbes, ist im Alter von 91 Jahren gestorben.
Bernhardt Bünck

Berhardt Bünck, der dem VSL 25 Jahre vorsaß und darüber hinaus lange Zeit das Amt des BSL-Präsidenten inne hatte, ist gestorben

Foto: VSL

Düsseldorf. Berhardt Bünck ist tot. Der frühere Präsident des Bundesverbandes Spedition und Logistik (BSL), Vorgängerorganisation des Deutschen Speditions- und Logistikverbandes (DSLV), starb am vergangenen Mittwoch im Alter von 91 Jahren. Das teilte der Verband Spedition und Logistik Nordrhein-Westfalen (VSL) jetzt mit. Bünck war von 1978 bis 2002 der Vorsitzende des VSL.

Lange Jahre wirkte er zudem als BSL-Präsident und Präsident der Internationalen Föderation der Spediteurorganisationen (FIATA). Zuletzt hatte er in den verschiedenen Verbänden das Amt des Ehrenpräsidenten inne. Über 70 Jahre setzte sich Bünck national und international für die Belange des Speditionsgewerbes ein. Für seine Arbeit erhielt er unter anderem das große Verdienstkreuz mit Stern der Bundesrepublik Deutschland und den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.

Bis zuletzt hatte er die Entwicklungen im Speditionsgewerbe verfolgt und an Verbandssitzungen teilgenommen. Der VSL trauert um eine geschätzte Persönlichkeit und ein Urgestein der deutschen Spedition. „Seine langjährige Erfahrung und sein hohes Engagement haben ihn zu einem wertvollen Ratgeber und Freund für unser Gewerbe gemacht“, hieß es im Nachruf des Verbandes. (ag)

Mehr zum Thema: Verband – DSLV (Wiki)

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000