Sonntag, 23. November 2014
Logo druckbar

16.04.2012Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumDieselpreise: Transportgewerbe will Kosten weitergeben

Der Landesverband des Berliner- und Brandenburger Verkehrsgewerbes appelliert an Transportunternehmen, gestiegene Kosten durch hohe Spritpreise weiterzugeben
Lang-LKW Parkplatz

Der Lang-LKW ist für Ramona Sabelus, Präsidentin des LBBV, eine vielversprechende Alternative

Foto: Bast

Potsdam. Das Verkehrsgewerbe in Berlin und Brandenburg setzt kaum Hoffnung in den Staat, die ständig steigenden Spritpreisen an den Tankstellen dauerhaft zu begrenzen. „Selbst wenn der Gesetzgeber die Preisaufschläge in einem langwierigen Prozess dämpft, könnte es für viele Transportunternehmen schon zu spät sein“, sagte die Präsidentin des Landesverbandes des Berliner- und Brandenburger Verkehrsgewerbes (LBBV), Ramona Sabelus, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Der Verband vertritt nach Angaben von Sabelus etwa 400 der 500 Unternehmen der Branche mit etwa 5000 Mitarbeitern in beiden Bundesländern.

Sabelus appelliert an die Firmen der Branche, den Transportpreis der Auftraggeber nicht in jedem Fall zu akzeptieren. Gestiegene Kosten müssten im Markt weitergegeben werden: „Kostendeckende Preise kann nur der erwarten, der auch bereit ist, notfalls den LKW stehen zu lassen“, so Sabelus. Für angebotene Leistungen müssten reelle Preise eingefordert werden.

Seit Dezember 2011 seien die Preise für LKW-Diesel um etwa ein Fünftel gestiegen, berichtete die Verbandspräsidentin. Bei den Kosten schlugen bislang die Ausgaben für Sprit mit 30 Prozent zu Buche, derzeit seien es schon 36 Prozent. „Bislang konnten die höheren Aufwendungen nicht an die Kunden weitergegeben werden“, sagte Sabelus. Verträge würden meist längerfristig abgeschlossen. In Kürze müssten aber die Forderungen an die Kunden erhöht werden.

Die Transportunternehmen selbst nutzten laut Sabelus viele Möglichkeiten zur Dämpfung der Kosten - vom Training für kraftstoffsparendes Fahren bis zur genauen Beobachtung des Treibstoffmarktes über das Internet, um günstige Tankstellen zu finden. „Doch allzu weite Umwege lohnen sich nicht und der Abstecher nach Polen, um dort billiger den Tank zu füllen, macht sich nicht bezahlt.“

Eine Alternative sieht Sabelus im Einsatz von „Gigalinern“. Auf der von ihrem eigenen Unternehmen häufig befahrenen Strecke könnte dadurch ein halber LKW eingespart werden. „Ich hoffe auf eine positive Bewertung des derzeit laufenden Feldversuchs.“ In einem Versuch des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) werden seit dem 1. Januar 2012 Lang-LKW getestet. (dpa/bw)

Mehr zum Thema: Dieselpreis, Transportgewerbe

E-Mail an die Redaktion:  Zum Kontaktformular

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Buchempfehlung

Buchempfehlung

Digitale Kontrollgeräte in der Praxis

Dieses Praxisbuch enthält die notwendigen Informationen für Fahrer, Unternehmer und Fuhrparkleiter im Umgang mit dem digitalen Kontrollgerät. Die im Buch behandelten Fragen und Probleme kommen aus der direkten Schulungspraxis und werden leicht verständlich und anhand von über 400 Abbildungen erklärt.

Studien + Dokumente

  • Die neue LKW-Mauttabelle mit vier Achsklassen
    Download
  • Studie: Zukunft des Schienengüterverkehrs
    Download
  • Anbieter-Übersicht Paketkasten/-box
    Download

Internationale Luftfracht-News