Samstag, 25. Juni 2016
Logo druckbar

26.02.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBundesrat stimmt deutsch-polnischem Eisenbahnabkommen zu

Ziel des Abkommens ist es, für schnellere Schienenverbindungen zwischen Polen und Deutschland zu sorgen.
Schienengüterverkehr Güterwaggon

Das Abkommen regelt zum Beispiel die Verhältnisse auf der „Korridorstrecke“ Görlitz-Zittau im Neiße-Gebiet, die einige Kilometer über polnisches Staatsgebiet führt

Foto: Picture Alliance/Joker/Marcus Gloger

Berlin/Potsdam. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin einem Eisenbahnabkommen zwischen Deutschland und Polen zugestimmt. Es soll den Grenzverkehr per Zug verbessern. Das Abkommen regelt zum Beispiel die Verhältnisse auf der „Korridorstrecke“ Görlitz-Zittau im Neiße-Gebiet, die einige Kilometer über polnisches Staatsgebiet führt.

Der Polen-Koordinator der Bundesregierung, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, bezeichnete die Zustimmung der Länderkammer als „wichtigen Schritt hin zu verbesserten Bahnverbindungen mit den polnischen Nachbarn“. Der SPD-Politiker sagte in Potsdam laut Mitteilung: „Das Gesetz ist für die Menschen in den Grenzregionen beiderseits von Oder und Neiße von besonderer Bedeutung. Jeder weiß: Bei den Bahnverbindungen nach Polen gibt es noch erheblichen Nachholbedarf.“ Das Abkommen sei auch Ansporn für mehr und schnellere Schienenverbindungen zwischen beiden Ländern. (dpa)

Arbeitsrecht

THEMA DER WOCHE

Arbeitsrecht & Personalwesen für Spediteure und Logistiker (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu den Themen Personalführung, Arbeitsrecht, Rente, Berufs-Versicherungen und Arbeitsmarkt. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000