Montag, 05. Dezember 2016
Logo druckbar

28.11.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBundesrat fordert höhere Mindestanforderungen für Notbrems-Assistenzsysteme

Die Länderkammer hat einen förmlichen Beschluss gefasst: Die Bundesregierung soll die EU-Kommission zur Anpassung der europäischen Verordnungen an die aktuellen technischen Möglichkeiten zur Verkehrssicherheit auffordern.
MAN_Notbremsassistent_LKW

Der Bundesrat fordert klarere Regeln für den Einsatz von Notbremsassistenten

Foto: MAN

Berlin. Um die Zahl von Auffahrunfällen von Lkw auf stehende Fahrzeuge weiter zu senken, hat sich der Bundesrat vergangene Woche für eine Anpassung und Erweiterung der Regeln zu Notbremsassistenten und Abstandswarnern ausgesprochen. Die Länder forderten, die rechtlichen Vorgaben so anzupassen, dass diese Geräte optimal eingesetzt werden können. Die Bundesregierung soll nun die EU-Kommission zur Anpassung der entsprechen europäischen Verordnungen an die aktuellen technischen Möglichkeiten auffordern.

Unter anderem fordert der Bundesrat eine Erhöhung der gesetzlichen Mindestanforderungen für den Betrieb von Notbrems-Assistenten. So müsse das System permanent verfügbar und ein Abschalten nicht möglich sein. Für verbesserungswürdig hält der Bundesrat auch die Identifikation so genannter kollisionsrelevanter Fahrzeuge, wozu auch kleinere Fahrzeuge und Motorräder gehören müssten. Außerdem sei eine rechtzeitige Abstandswarnung erforderlich, damit der Fahrer selbst eine drohende Kollision vermeiden könnte, bevor der Assistent eingreift.

Das Gremium hat sich ferner dafür ausgesprochen, fahrfremde und ablenkende Tätigkeiten wie Zeitungslesen am Steuer als Ordnungswidrigkeit mit einem Bußgeld zu ahnden. Der förmliche Beschluss des Bundesrates wird nun der Bundesregierung zugeleitet, die entscheidet, ob sie das Anliegen der Länder aufgreifen möchte.(sno)

Verkehr und Infrastruktur

THEMA DER WOCHE

Verkehrsinfrastruktur Bau & Finanzierung

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte Bau und Finanzierung von Straßen, Brücken, Schienen, Wasserstraßen und öffentlichen Umschlagseinrichtungen. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Pflicht-Unterweisungen online absolvieren

Gesetzliche Anforderungen sind Pflicht: Wie sich VerkehrsRundschau-Abonnenten und ihre Mitarbeiter dafür erfolgreich online rüsten können.

089-203043 000