Freitag, 01. Juli 2016
Logo druckbar

15.01.2016Transport + Logistik │ Ausland

email drucken

premiumBulgarien hebt Mautgebühren deutlich an

Mitunter müssen Fuhrunternehmer seit 1. Januar 2016 über 50 Prozent mehr für eine Vignette zahlen, wenn sie Güter in dem osteuropäischen Land befördern wollen.
Bulgarien LKW

Unabhängig von der Gültigkeit der Maut-Vignette müssen Fuhrunternehmer seit Jahresanfang in Bulgarien tiefer in die Tasche greifen

Foto: Picture Alliance/JOKER/Martin Fejer

Sofia. Bulgarien hat zum 1. Januar 2016 die Straßennutzungsgebühren via Vignette erhöht. Darauf wies der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) am Freitag hin. Die Maut in dem osteuropäischen Land betrifft alle Kraftfahrzeuge und hängt vom zulässigen Gesamtgewicht, der Anzahl der Achsen und der jeweiligen Emissionsklasse ab. Die entsprechenden Maut-Vignetten berechtigen zur Nutzung der Autobahn und bestimmter Straßen der Klasse eins bis drei. Sie gelten nach wie vor einen Tag, eine Woche, einen Monat oder ein Kalenderjahr.

Unabhängig von der Achszahl und der Emissionsklasse zahlen Güterverkehrsunternehmer, die eine Vignette für einen Tag kaufen, seit Jahresbeginn einen Euro mehr. Sie kostet 11 statt bisher 10 Euro. Die Wochen-, Monats- und Jahres-Vignette sind deutlich teurer geworden – mitunter sind sie über 50 Prozent teurer als bisher. Für Lkw über 3,5 Tonnen der Emissionsklassen 3, 4, 5, EEV und besser fallen jetzt etwa 8 Euro (Wochen-Vignette; bisher: 5 Euro), 13 Euro (Monats-Vignette; bisher: 13 Euro) beziehungsweise 34 Euro (Jahres-Vignette; bisher: 34 Euro) an.

Fuhrunternehmer, die mit Lkw mit zwei Achsen unter 12 Tonnen der Emissionsklassen 3, 4, 5, EEV und besser unterwegs sind, müssen 21 Euro (Wochen-Vignette; bisher: 13 Euro), 41 Euro (Monats-Vignette; bisher: 27 Euro) beziehungsweise 413 Euro (Jahres-Vignette; bisher: 269 Euro) zahlen. Wer mit Lkw mit zwei Achsen über 12 Tonnen der Emissionsklassen 3, 4, 5, EEV und besser in Bulgarien einsetzt, ist mittlerweile bei Preisen von 50 Euro (Wochen-Vignette; bisher: 34 Euro), 413 Euro (Monats-Vignette; bisher: 269 Euro) beziehungsweise 685 Euro (Jahres-Vignette; bisher: 511 Euro).

Ab 2017 will die bulgarische Regierung für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen entfernungsabhängiges Mautsystem einführen, das über GPS-Technologie funktioniert und das gesamte Straßennetz umfasst. Zeitgleich soll das derzeitige Vignetten-Maut-System aufgegeben werden. (ag)

Seefracht

THEMA DER WOCHE

Seefracht & Häfen (Wiki)

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zu Transport- und Logistikdienstleistungen sowie Verladerstrategien im Bereich Seefracht, Containerverkehr und Seehafenlogistik. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000