Donnerstag, 26. Mai 2016
Logo druckbar

20.01.2016Transport + Logistik | Inland

email drucken

premiumBahn steigt noch im Frühjahr ins Paketgeschäft ein

Gemeinsam mit GLS will DB Schenker vom wachsenden Onlinehandel profitieren. Der Teilverkauf von DB Schenker muss indes erneut verschoben werden.
Bahnchef Rüdiger Grube 620

Bahnchef Rüdiger Grube will an den geplanten Umstrukturierungen festhalten

Foto: Picture Alliance/dpa/Sebastian Kahnert

Berlin. Die Deutsche Bahn will schon im Frühjahr gemeinsam mit dem Paketdienst GLS in das Paketgeschäft einsteigen. Der Start werde in Deutschland erfolgen „und dann nach und nach in Europa“, kündigte Konzernchef Rüdiger Grube vor Journalisten auf dem Neujahrsempfang des Unternehmens an. Transportiert werden sollen die Pakete und Speditionsgüter durch die Logistiktochter DB Schenker, die Zustellung vor Ort soll GLS übernehmen. Das Angebot reiche vom Paket über Stückgut bis hin zu kompletten Ladungen. Die Bahn will damit DB Schenker im wachsenden Internethandel stärken.

Der Vorstandschef gab außerdem bekannt, dass der beabsichtigte Verkauf von Minderheitsanteilen der DB Schenker sowie der Personenverkehrstochter DB Arriva erneut verschoben werden muss. Die geplante Sondersitzung des Aufsichtsrats am 8. Februar werde ausfallen. Dort sollte der Beschluss über einen Verkauf gefasst werden, doch gebe es noch eine „Vielzahl von Detailfragen“ zu besprechen. „Wir gehen nicht in eine Aufsichtsratssitzung, wenn wir nicht wissen, was rauskommt“.

Regierungsvertreter in dem Gremium haben Vorbehalte gegen einen Teilverkauf geltend gemacht. Doch wolle der Vorstand an dem Vorhaben festhalten, bekräftigte Grube, der nur von einer Minderheitsbeteiligung nicht aber von einem Verkauf sprechen wollte. Der Komplex werde auf einer späteren Aufsichtsratssitzung behandelt. Ein konkreter Termin steht noch nicht fest.

Das Unternehmen braucht den Verkaufserlös, um eigene Investitionen bezahlen zu können. Aufgrund des Gewinneinbruchs insbesondere im Güter- aber auch im Personenverkehr kann es dies aus eigener Kraft nicht mehr schultern. „Um aber den deutlichen Anstieg unserer Verschuldung bis 2020 zu begrenzen und somit die finanzielle Stabilität unseres Konzerns abzusichern, haben wir unseren Eigentümern und Aufsichtsrat die Kapitalbeteiligung empfohlen“, sagte Grube.

Der Schienengüterverkehr der Bahn soll im vergangenen Jahr einen dreistelligen Millionenverlust eingefahren haben. Die genaue Höhe hat die Bahn noch nicht beziffert. Bereits Mitte Dezember hatte Grube eine Umstrukturierung mit Stellenabbau im defizitären Gütergeschäft angekündigt.  (jök)

THEMA DER WOCHE

Umweltranking & Label Green Truck, Green Van und Green Light Truck

Aktuelle Nachrichten und Hintergrundberichte zum Umweltranking Green Truck und Green Van. Mehr...

Aktuelle Magazin-Ausgabe

Kommentar verfassen

Regelmäßig werden online verfasste Kommentare in der VerkehrsRundschau veröffentlicht. Um sich für eine Veröffentlichung zu qualifizieren, geben Sie bitte Ihren vollen Namen und unter dem Kommentar Ihren Wohnort an. Herzlichen Dank!

 

Vorteil für Abonnenten

Box Mitleser VerkehrsRundschau Abo

Machen Sie Ihre Kollegen zu Mitlesern

VerkehrsRundschau-Abonnenten können kostenlos bis zu vier weitere Leser fürs E-Paper und für alle Online-Inhalte freischalten

089-203043 000